Estragon-Hähnchen frei nach Grill-Bibel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Estragon-Hähnchen frei nach Grill-Bibel

      Seht selbst:






      Das Hähnchen hatte 1200 g, gefüllt mit frischen Kräutern, in der Sudschale ausser Kartoffeln, Tomaten und Zwiebeln nur ein Schuss Bier. Danach für eine Stunde indirekt bei ca. 150° C gegrillt. Mit dabei war eine Handvoll Apfelholzchips, die zuvor in Sherry eingelegt waren.
      Ergebnis: wunderbar saftig und einfach nur köstlich!

      Gruß
      Claus
    • Lothi schrieb:

      Hallo Claus, erst mal glückwunsch zu deinem Hähnchen, das sieht lecker aus. Aber Apfelholzchips in "Sherry" 8o eingelegt das hab ich auch noch nicht gehöhrt, ich denke mann sollte viel mehr mit den Räucherchips Experimentieren.
      gruß
      Lothar


      Danke für den Glückwunsch.
      Was die Apfelholzchips angeht: ich wollte eine eher leichte süßliche Räuchernote erreichen, was auch (zufällig) perfekt gelang.
      "Totales" Räucheraroma ist nicht so mein Ding und so war das nun eine sehr angenehme "Würzzutat". Und Sherry harmoniert mMn perfekt mit Estragon zu hellem Fleisch...
      Gruß
      Claus
    • Claus schrieb:

      Seht selbst:






      Das Hähnchen hatte 1200 g, gefüllt mit frischen Kräutern, in der Sudschale ausser Kartoffeln, Tomaten und Zwiebeln nur ein Schuss Bier. Danach für eine Stunde indirekt bei ca. 150° C gegrillt. Mit dabei war eine Handvoll Apfelholzchips, die zuvor in Sherry eingelegt waren.
      Ergebnis: wunderbar saftig und einfach nur köstlich!

      Gruß
      Claus


      Hallo Claus,

      das Estragon-Hähnchen sieht wirklich sehr gut aus.
      Mes compliments!

      Bei mir steht heute Abend ebenfalls ein Estragon-Hähnchen, leicht abgeändert, mit Ratatouille*** auf dem Plan. (2kg poulet au maïs/Maishähnchen)
      Den mit etwas Butter vermischten Estragon schiebe ich vorsichtig unter die Hähnchenhaut, somit verbrennt er nicht, und der Estragon Geschmack ist intensiver. (*Photo "Steven Raichlen BARBECUE")
      Die Kartoffeln lasse ich weg, und damit das Hähnchen auch rundherum braun und knusprig wird, also nicht in dem Gemüsesaft "schwimmt", lege ich es auf einen Einsatz oder Bratenkorb.
      Anstatt Bier nehme ich einen Côtes de Provence Rosé-Wein, und vor dem Servieren flambiere ich das Hähnchen auf dem Seitenkocher mit dem hiesigen Nationalgetränk RICARD.

      Gruß & "Happy Grilling",
      Pol

      *** de.wikipedia.org/wiki/Ratatouille
      ~


      ***
      Laissez-faire!
    • Hi Pol,

      ich hatte die Estragon-Butter auch unter Haut und nur die "Überbleibsel" auf die Haut gestrichen.
      Einen Gittereinsatz werde ich nächstes Mal auch nehmen, wobei die Tunke eigentlich so auch recht lecker war.
      Ich werde außerdem demnächst mal einen schönen Blauburgunder als Sud nehmen, dann allerdings ohne Holzchips.
      Flambieren mit Ricard werde ich nicht, weil Anis gar nicht so mein Geschmack ist.
      Meine Hähnchen kaufe ich immer beim Metzger meines Vertrauens und der bezieht
      die immer frisch geschlachtet aus dem Elsass von einer Freilandzucht. Qualität ist klasse und der Preis dafür angemessen.

      Gruß & Bon Appetit
      Claus
    • Claus schrieb:

      Hi Pol,

      ich hatte die Estragon-Butter auch unter Haut und nur die "Überbleibsel" auf die Haut gestrichen.
      Einen Gittereinsatz werde ich nächstes Mal auch nehmen, wobei die Tunke eigentlich so auch recht lecker war.
      Ich werde außerdem demnächst mal einen schönen Blauburgunder als Sud nehmen, dann allerdings ohne Holzchips.
      Flambieren mit Ricard werde ich nicht, weil Anis gar nicht so mein Geschmack ist.
      Meine Hähnchen kaufe ich immer beim Metzger meines Vertrauens und der bezieht
      die immer frisch geschlachtet aus dem Elsass von einer Freilandzucht. Qualität ist klasse und der Preis dafür angemessen.

      Gruß & Bon Appetit
      Claus


      Hallo Claus,

      nichts gegen die Tunke, nur wenn wenn das Poulet 3-4cm in der Tunke liegt, wird es an der Unterseite nicht knusprig, mais chacun à son goût! ;)

      Der Ricard eignet sich m.E. sehr gut zum Flambieren eines Estragon-Hähnchens; der Anisgeschmack hält sich dezent zurück.
      Manche benutzen hier auch Calvados oder auch Armagnac; beide für mich zu dominierend.
      Falls Du das Poulet Fermier d'Alsace meinst, kaufe ich auch hier überwiegend, da Class A N°1. (€ 12,00/kg)

      Gruß & "Happy Grilling"
      Pol

      Laissez-faire!